Politik

Unter dem Motto „Politik gestalten“ macht sich der Fachbereich Politik/Sozialwissenschaften des RSG zur Aufgabe, Schülerinnen und Schüler aktiv in politische Prozesse auf kommunaler, landes- und bundespolitischer Ebene einzubinden.

Schülerinnen und Schüler sollen sich nicht nur im Unterricht mit politischen Fragestellungen auseinandersetzen und sich eine eigene  Meinung bilden, vielmehr sollen sie selbst erfahren, wie sie sich politisch einbringen können, und dass ihre Stimme Gehör findet.

Oberstufenschüler/innen des RSG haben im Schuljahr 2016/2017 am Projekt des Generalanzeigers Bonn zur Wahl des Schülerministers 2017 teilgenommen. Dafür haben sechs Oberstufenschüler/innen des RSG Wahlspots erstellt, anhand derer die Schülerschaft des RSG von der 9 bis zur Q2 zwei RSG-Abgeordnete gewählt hat.

Diese (nämlich Can und Lydia; vgl. Auszüge aus dem Generalanzeiger vom 9.3.2017) sind anschließend landesweit zur Wahl angetreten:

Sich demokratisch zu engagieren, hat auch im Projekt der Juniorwahl, die im Zuge der NRW-Landtagswahl stattfand, seinen Niederschlag gefunden. Hier haben Schülerinnen und Schüler des RSG eine originalgetreue Simulation der Landtagswahl durchgeführt- mit den folgenden (Zweitstimmen-) Ergebnissen:

Anzahl der abgegebenen Stimmzettel: 166

 

                                           Partei          Endergebnis
 

SPD

 

58

CDU 43
GRÜNE 21
FDP 11
PIRATEN 0
DIE LINKE 2
NPD 1
DIE PARTEI 7
BIG 2
ÖDP 1
Volksabstimmung 2
TIERSCHUTZliste 3
AfD 7
DIE RECHTE 1
MLPD 5
V-Partei 2

 

Zuvor stand bereits die Landtagsabgeordnete des Rhein-Sieg-Kreises Frau Andrea Milz den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe in der RSG-Aula Rede und Antwort bezüglich Arbeit und Aufgabengebiet einer Landtagsabgeordneten.

Auf kommunaler Ebene diskutierten sechs Schülerinnen und Schüler der 9ten Klassen des RSG mit Expert/innen aus Politik, Stadtverwaltung, Jugendarbeit und Verkehrsbetrieben der Stadt Sankt Augustin über Probleme und Konfliktfelder in der Stadt und brachten hier ihre Ideen und Vorschläge ein. Zu diesem „Speed-Debating“ hatte das Amt für Kinder, Jugend und Schule der Stadt Sankt Augustin eingeladen und es waren etwa 40 Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Sankt Augustiner Schulen sowie um die 30 Expert/innen anwesend.

Für 2017/18 ist bereits jetzt gesetztes Projekt: die Simulation der Bundestagswahl durch die Juniorwahl –